Punktehürden im Abitur: Wie wird gerundet?

graduation-3240409_1920Für sehr viel Unsicherheit sorgen immer wieder die Punktehürden im Abitur in Bayern. Hierzu werde ich noch einmal einen separaten Artikel veröffentlichen. Hier daher nur eine ganz kurze Zusammenfassung. Man braucht:

  • 100 Punkte aus den Prüfungsfächern
  • 4 Punkte in jedem Fach
  • 16 Punkte in einem Kernfach (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache)
  • 20 Punkte in drei Fächern, darunter einem weiteren Kernfach

Ein „Punkt“ in diesem Sinne ist dabei nicht der normale Punkt auf der Oberstufen-Notenskala von 0 bis 15, sondern ein Punkt in vierfacher Wertung. Das Ergebnis der Abiturprüfung wird also mit der Zahl 4 multipliziert.

Nun ist es aber so, dass man ggf. die Note aus schriftlicher und mündlicher Prüfung zunächst eine Durchschnittsnote bilden muss, und zwar im Verhältnis 2:1. Die Punktsumme aus doppelter schriftlicher Note und einfacher mündlicher Note muss also zuerst durch drei geteilt werden, das Ergebnis wird dann aber wieder vervierfacht.

„Punktehürden im Abitur: Wie wird gerundet?“ weiterlesen

Bekommt man in einem genehmigten Privatgymnasium die mittlere Reife?

Nein.

Es ist zwar grundsätzlich so, dass bayerische Schüler die Mittlere Reife automatisch erhalten, wenn sie die zehnte Klasse des Gymnasiums mit Erfolg besucht, also die Versetzung in die elfte Klasse geschafft haben.

§ 39 Abs. 9 der gymnasialen Schulordnung (BayGSO) sagt dazu:

Im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 10 erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die diese Jahrgangsstufe mit Erfolg besucht haben, den zusätzlichen Vermerk: „Dieses Zeugnis schließt den Nachweis eines mittleren Schulabschlusses ein.“

Dies gilt jedoch nicht für staatlich genehmigte Privatschulen, da diese keine offiziellen Zeugnisse ausstellen dürfen.

An wen kann ich mich bei Fragen zur Schullaufbahn wenden?

Bei Fragen zur Ihrer schulischen Zukunft bzw. derjenigen Ihrer Tochter/Ihres Sohns ist ein Rechtsanwalt nicht immer die erste Anlaufstelle. Soweit es nur um fachliche und weniger um juristische Themen geht, kann die staatliche Schulberatung des Freistaats Bayern sehr oft kompetent weiterhelfen. Auch für detaillierte Fragen zur ganz persönlichen Situation steht Ihnen diese mit enormer Sachkenntnis zur Seite.

Die staatliche Schulberatung finden Sie hier:

https://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung.html

Darf die Schule Kopiergeld verlangen?

printer-790396_1920Ja.

Das bayerische Schulfinanzierungsgesetz (Art. 21 Abs. 3 Satz 1) sieht vor, dass die Erziehungsberechtigten unter anderem „übrige Lernmittel“ selbst beschaffen müssen:

Die Atlanten und Formelsammlungen sowie die übrigen Lernmittel haben die nach dem Bürgerlichen Recht Unterhaltspflichtigen und die volljährigen Schülerinnen und Schüler zu beschaffen.

„Darf die Schule Kopiergeld verlangen?“ weiterlesen

Wie aggressiv soll ich bei ungerechten Sanktionen vorgehen?

Wenn eine schulische Strafe als ungerecht empfunden wird, stellt sich die Frage, wie man reagieren soll. Man will das meist weder einfach so hinnehmen noch einen „Kleinkrieg“ mit der Schule anzetteln.

Meine Erfahrung aus vielen, vielen Mandaten im bayerischen Schulrecht ist, dass meist ein Mittelweg gut ist: Man zeigt der Schule, dass man ungerechte Sanktionen nicht auf sich beruhen lässt und sich auch auf die Hinterfüße stellt. Dies kann auch mit anwaltlicher Hilfe geschehen.

„Wie aggressiv soll ich bei ungerechten Sanktionen vorgehen?“ weiterlesen

Privatschulen: staatlich genehmigt oder staatlich anerkannt

apprentice-1694970_1920Privatschulen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gerade als Anwalt im Schulrecht merkt man das sehr deutlich, die Mandate in diesem Bereich werden zunehmend mehr.

Dabei gibt es aber zwei grobe Kategorien von Privatschulen, nämlich staatlich genehmigte Privatschulen und staatlich anerkannte Privatschulen.

„Privatschulen: staatlich genehmigt oder staatlich anerkannt“ weiterlesen

Dürfen ungeimpfte Schüler vom Unterricht ausgeschlossen werden?

vaccination-2722937_1920Ja, davon kann man ausgehen, sofern es eine konkrete Gefahr der Weiterverbreitung einer Krankheit gibt.

Das bayerische Schulrecht sieht zwar keine Regelung vor, die diesen Fallen unmittelbar betrifft. Allerdings gibt es im Infektionsschutzgesetz eine Generalklausel (§ 28 Abs. 1 Satz 1 IfSG):

Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt, so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist.

„Dürfen ungeimpfte Schüler vom Unterricht ausgeschlossen werden?“ weiterlesen

Was sind Erziehungsmaßnahmen, Ordnungsmaßnahmen und Sicherungsmaßnahmen?

Verstoßen Schüler gegen schulische Pflichten, stellt sich für Lehrer die Frage, wie dies zu ahnden ist. Das bayerische Schulrecht unterscheidet dafür zwischen Erziehungsmaßnahmen, Ordnungsmaßnahmen und Sicherungsmaßnahmen.

Was hierunter jeweils zu verstehen ist und welche Voraussetzungen bestehen, erklärt Rechtsanwalt Thomas Hummel in seinem neuen Artikel zum Schulrecht auf anwalt.de.

Ist der Buß- und Bettag noch ein Feiertag?

In der Schule schon.

Der Buß- und Bettag ist zwar nicht mehr arbeitsfrei, aber schulfrei. Als staatlich geschützter Feiertag fällt an diesem in ganz Bayern die Schule aus. Viele Schulen nutzen diesen Tag für pädagogische Fortbildungsmaßnahmen.

Manche Schulen organisieren an diesem Tag auch Betreuungsangebote für die Schüler.

Wann muss eine Schulaufgabe wiederholt werden?

Häufig wird bei schlecht ausgefallenen Schulaufgaben der Ruf nach einer Wiederholung laut. Es gibt allerdings keine feste Regel, dass z.B. eine Schulaufgabe nicht gewertet werden darf, wenn der Klassenschnitt schlechter als ausreichend ist.

Ein Wiederholungsgrund liegt nur vor, „wenn die Anforderungen für die Jahrgangsstufe nicht angemessen waren oder der Lehrstoff nicht genügend vorbereitet war“ (§ 23 Abs. 7 der Gymnasialschulordnung). Ein außergewöhnlich schlechtes Ergebnis ist hierfür allenfalls ein Indiz.